Die Heidentochter

Handlung

Die Heidentochter - Umschlagabbildung D

Die Schwestern Neslin und Appolonia sind die Töchter eines Händlers aus Braunschweig, der sie nach seinem Tod mittellos zurücklässt. Neslin soll auf seinen letzten Wunsch hin den Goldschmied Oswald heiraten, da der über genug Geld verfügt, um ihnen beiden ein gutes Auskommen zu bieten.

Obwohl Neslin, ein auffallend schönes Mädchen, und ihr deutlich älterer Ehemann sich gut verstehen und auch bei der Anfertigung von Schmuck bestens zusammenarbeiten, wird ihre Ehe durch ein Geheimnis Oswalds belastet und verläuft nicht entsprechend traditionellen Erwartungen. Neslin sucht sich schließlich einen mittellosen jungen Ritter namens Falk als Liebhaber. Appolonia hingegen träumt von einem Leben als Nonne. Dank ihres wohlhabenden Schwagers kann ihr dieser Wunsch erfüllt werden, aber sie ist im Kloster Widrigkeiten ausgesetzt, mit denen sie nicht gerechnet hat.

Eines Tages findet sie einen verletzten Mann im Wald, der ihr Herz gewinnen kann, obwohl er ein Heide ist. Appolonia erwägt, seinetwegen das Kloster zu verlassen, aber der Kreuzzug von 1147 gegen die Wenden macht ihre Träume zunichte.

1164 schließt Appolonias Tochter Brida sich dem zweiten Kreuzzug des Sachsenherzogs an, um nach ihrem unbekannten Vater zu suchen. Sie kann sich ins Lager der Wenden durchschlagen und wird in die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Christen und Heiden verwickelt.

> Entstehungsgeschichte
> Leseprobe
> Überblick / Weitere Romane